Philosophie

Die Kunst schwierige Zeiten in Gold zu wandeln.

Kintsugi stammt aus Japan und ist ein vergoldeter Neuanfang. Wenn eine wertvolle Keramikschale in Scherben zerbricht, wird sie wieder zusammengefügt. Nicht ohne sichtbare Risse, das wäre unmöglich. Aber die Bruchstellen werden nicht nur mit besonderem Kitt und Lack geflickt, sondern auch mit Goldstaub. Dies bedeutet so viel wie die Schönheit im Vergänglichen, Alten oder Fehlerhaften zu verstehen. So wirken die Brüche kostbar und schlussendlich kraftspendend.

Indem wir unsere Aufmerksamkeit allein auf eine aktuelle schwierige Situation richten, lassen wir zu, dass sie unser ganzes Erleben ausfüllt. Um wieder Kraft zu gewinnen, müssen wir uns Raum geben für alles, was noch da ist und uns nährt. Denn da ist niemals nur das Problem, da sind auch das neue Projekt, auf das wir gespannt sind, die Einladung von Freunden, über die wir uns freuen, die unerwartete Anerkennung, die uns zuteilwurde. Indem wir unsere Perspektive erweitern und die schwierige Situation als Teil eines grösseren Bildes sehen, lösen wir das Problem zwar nicht, doch wir entspannen uns und sind leichter in der Lage, es zu akzeptieren.

Jeder wiederhergestellte Bruch zeigt: Ich bin verletzt an verschiedenen Stellen. Ich habe vieles überstanden. Es hat Mühe und Zeit gekostet wieder ganz zu werden. Wieder neu bereit zu stehen für das was kommen mag. Das macht mich einzigartig und erfüllt mich neuer Zuversicht und Freude zum Vorwärtsgehen.